Katholisch.
Politisch.
Aktiv.
3

28.03.2018

Stellenausschreibung 72-Stunden-Aktion

Neu

Stellenausschreibung 72-Stunden-Aktion

Es handelt sich um eine Stelle mit 50% BU, sie ist bis zum 31.07.2019 befristet. Hier findet ihr die Stellenausschreibung. Eine Bewerbung ist bis zum 22.04.2018 möglich.

28.03.2018

Stellenausschreibung 72-Stunden-Aktion

Hier die Ausschreibung für unsere Projektstelle.

Es handelt sich um eine Stelle mit 50% BU, sie ist bis zum 31.07.2019 befristet. Hier findet ihr die Stellenausschreibung. Eine Bewerbung ist bis zum 22.04.2018 möglich.

Neu

10.03.2018

Diözesanversammlung wählt neuen Vorstand

Neu
10.03.2018

Diözesanversammlung wählt neuen Vorstand

Die Diözesanversammlung tagte am 10. März im Phillip-Neri-Zentrum in Gelsenkirchen.

Sie wählte Stephanie Schulze mit 30 von 33 Stimmen als neue hauptamtliche Diözesanvorsitzende mit 50% Stellenumfang. 

Christian Toussaint wurde mit 28 von 33 Stimmen zum neuen ehrenamtlichen Diözesanvorsitzenden gewählt.

Stephanie und Christian bilden nun zusammen mit Björn Krause und Hans-Walter Henze den neuen BDKJ-Diözesanvorstand.

Martin Diem schied mit Ende der Versammlung nach über 5 Jahren aus dem BDKJ-Diözesanvorstand aus. Er wird im Rahmen der Diözesanversammlung im November 2018 verabschiedet, wir danken ihm schon jetzt für seinen Einsatz!

10.03.2018

Diözesanversammlung wählt neuen Vorstand

Die Diözesanversammlung wählt Stephanie Schulze und Christian Toussaint in den BDKJ-Diözesanvorstand.

Die Diözesanversammlung tagte am 10. März im Phillip-Neri-Zentrum in Gelsenkirchen.

Sie wählte Stephanie Schulze mit 30 von 33 Stimmen als neue hauptamtliche Diözesanvorsitzende mit 50% Stellenumfang. 

Christian Toussaint wurde mit 28 von 33 Stimmen zum neuen ehrenamtlichen Diözesanvorsitzenden gewählt.

Stephanie und Christian bilden nun zusammen mit Björn Krause und Hans-Walter Henze den neuen BDKJ-Diözesanvorstand.

Martin Diem schied mit Ende der Versammlung nach über 5 Jahren aus dem BDKJ-Diözesanvorstand aus. Er wird im Rahmen der Diözesanversammlung im November 2018 verabschiedet, wir danken ihm schon jetzt für seinen Einsatz!

Neu

21.02.2018

Stellenausschreibung

Neu

Stellenausschreibung

Es handelt sich um eine Stelle mit 100% BU, sie ist auf zwei Jahre befristet mit Option auf mehr!

 

Hier findet ihr die Stellenausschreibung. Bewerbungsschluss ist der 15.03.2018

21.02.2018

Stellenausschreibung

Bei uns ist die Stelle des/der Vorstandsreferenten/in neu zu besetzen.

Es handelt sich um eine Stelle mit 100% BU, sie ist auf zwei Jahre befristet mit Option auf mehr!

 

Hier findet ihr die Stellenausschreibung. Bewerbungsschluss ist der 15.03.2018

Neu

14.02.2018 – Aus den Verbänden

Wassersport-Exerzitien

Neu

Wassersport-Exerzitien

Für 199,- € könnt ihr vom 20. - 24.06.2018 begleitete Exerzitien in Belgien erleben. Auf dem Programm stehen Kanu fahren, Stand-Up-Paddeling und Segeln.

Weitere Informationen findet ihr hier.

14.02.2018 – Aus den Verbänden

Wassersport-Exerzitien

Die DJK bietet gemeinsam mit dem Bistum Essen Wassersport-Exerzitien für junge Erwachsene von 20 - 35 Jahren an.

Für 199,- € könnt ihr vom 20. - 24.06.2018 begleitete Exerzitien in Belgien erleben. Auf dem Programm stehen Kanu fahren, Stand-Up-Paddeling und Segeln.

Weitere Informationen findet ihr hier.

Neu

08.02.2018 – Aus den Verbänden

Erste-Hilfe-Kurs für Jugendverbandler und -verbandlerinnen

Neu

Erste-Hilfe-Kurs für Jugendverbandler und -verbandlerinnen

Der Kurs wurde gezielt auf die besonderen Anforderungen angepasst und ist deutlich umfangreicher als ein herkömmlicher Kurs. Er findet vom 03. - 07.April in der BDKJ-Diözesanstelle in Essen statt.

Alle weiteren Informationen findet ihr in der Ausschreibung.

08.02.2018 – Aus den Verbänden

Erste-Hilfe-Kurs für Jugendverbandler und -verbandlerinnen

Die Malteser Jugend bietet für alle interessierten Leiterinnen und Leiter der Mitgliedsverbände des BDKJ einen Erste-Hilfe-Kurs an.

Der Kurs wurde gezielt auf die besonderen Anforderungen angepasst und ist deutlich umfangreicher als ein herkömmlicher Kurs. Er findet vom 03. - 07.April in der BDKJ-Diözesanstelle in Essen statt.

Alle weiteren Informationen findet ihr in der Ausschreibung.

Neu

08.02.2018

1. Diözesanversammlung 2018

Neu

1. Diözesanversammlung 2018

Alle Unterlagen und das Anmeldeformular findet ihr hier.

08.02.2018

1. Diözesanversammlung 2018

Am 10. März 2018 tagt die Diözesanversammlung, bei der Vorstandswahlen anstehen.

Alle Unterlagen und das Anmeldeformular findet ihr hier.

Neu

16.01.2018

Protokoll der Diözesanversammlung

Neu
16.01.2018

Protokoll der Diözesanversammlung

Ihr findet es sowohl hier zum download

als auch zusammen mit weiteren Dokumenten in unserem wiki.

16.01.2018

Protokoll der Diözesanversammlung

Das Protokoll der Diözesanversammlung vom 24. - 26.11.2017 wurde soeben versandt und ist hier nun auch online zu finden.

Ihr findet es sowohl hier zum download

als auch zusammen mit weiteren Dokumenten in unserem wiki.

Neu

04.01.2018

Sternsinger im Landtag

Neu

Sternsinger im Landtag

Die offizielle Pressemitteilung der Staatskanzlei:

Ministerpräsident Armin Laschet hat rund 60 Mädchen und Jungen aus den Bistümern Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn im Landeshaus begrüßt. Wie jedes Jahr haben die Sternsinger ihren Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ in die Staatskanzlei gebracht.

„Wie wir hier in der Staatskanzlei freuen sich viele Menschen, wenn die Sternsinger ihnen den besonderen Segen für das neue Jahr nach Hause bringen“, sagte der Ministerpräsident und dankte den Sternsingern für ihr Engagement: „Mit ihrer Aktion machen die Sternsinger auf die Nöte anderer Menschen aufmerksam und sammeln Spenden für Kinder und Jugendliche in den armen Ländern dieser Erde. Das ist gelebte christliche Nächstenliebe – und ein starkes Zeichen für Zusammenhalt in unserem Land und weltweit.“

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“, so das Leitwort der diesjährigen Aktion. Dazu sagte Ministerpräsident Laschet: „In diesem Jahr machen die Sternsinger auf das Thema Kinderarbeit aufmerksam. Es gibt kaum etwas Schlimmeres als Kinder, die nicht Kinder sein dürfen, sondern hart arbeiten müssen. Die kaum oder gar keine Gelegenheit haben, zur Schule zu gehen oder einfach nur zu spielen. Was das bedeutet, können wir uns hier in Deutschland kaum vorstellen. Mit ihrer Aktion helfen die Sternsinger diesen Kindern, ein hoffentlich auch etwas behütetes Leben zu führen. Das ist ein ganz wichtiges Ziel.“


Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als eine Milliarde Euro wurden seither gesammelt, mehr als 71.700 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt.

Bei der 59. Aktion zum Jahresbeginn 2017 hatten die Mädchen und Jungen aus 10.328 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten rund 46,8 Millionen Euro gesammelt. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Pastoral, Ernährung, soziale Integration und Nothilfe.


Weitere Informationen finden Sie auf https://www.sternsinger.de/.


Bildmaterial wird auf www.land.nrw zur Verfügung gestellt.

 

Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung www.land.nrw

04.01.2018

Sternsinger im Landtag

Wie in jedem Jahr dürfen Stersinger aus unserem Bistum (in diesem Jahr aus Bottrop) gemeinsam mit Gruppen aus den anderen NRW-Diözesen den Segen in die Staatskanzlei bringen. In diesem Jahr wurden Sie dort erstmals von Ministerpräsident Armin Laschet empfangen.

Die offizielle Pressemitteilung der Staatskanzlei:

Ministerpräsident Armin Laschet hat rund 60 Mädchen und Jungen aus den Bistümern Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn im Landeshaus begrüßt. Wie jedes Jahr haben die Sternsinger ihren Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ in die Staatskanzlei gebracht.

„Wie wir hier in der Staatskanzlei freuen sich viele Menschen, wenn die Sternsinger ihnen den besonderen Segen für das neue Jahr nach Hause bringen“, sagte der Ministerpräsident und dankte den Sternsingern für ihr Engagement: „Mit ihrer Aktion machen die Sternsinger auf die Nöte anderer Menschen aufmerksam und sammeln Spenden für Kinder und Jugendliche in den armen Ländern dieser Erde. Das ist gelebte christliche Nächstenliebe – und ein starkes Zeichen für Zusammenhalt in unserem Land und weltweit.“

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“, so das Leitwort der diesjährigen Aktion. Dazu sagte Ministerpräsident Laschet: „In diesem Jahr machen die Sternsinger auf das Thema Kinderarbeit aufmerksam. Es gibt kaum etwas Schlimmeres als Kinder, die nicht Kinder sein dürfen, sondern hart arbeiten müssen. Die kaum oder gar keine Gelegenheit haben, zur Schule zu gehen oder einfach nur zu spielen. Was das bedeutet, können wir uns hier in Deutschland kaum vorstellen. Mit ihrer Aktion helfen die Sternsinger diesen Kindern, ein hoffentlich auch etwas behütetes Leben zu führen. Das ist ein ganz wichtiges Ziel.“


Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als eine Milliarde Euro wurden seither gesammelt, mehr als 71.700 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt.

Bei der 59. Aktion zum Jahresbeginn 2017 hatten die Mädchen und Jungen aus 10.328 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten rund 46,8 Millionen Euro gesammelt. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Pastoral, Ernährung, soziale Integration und Nothilfe.


Weitere Informationen finden Sie auf https://www.sternsinger.de/.


Bildmaterial wird auf www.land.nrw zur Verfügung gestellt.

 

Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung www.land.nrw

Neu

13.12.2017

Ausschreibung Diözesanvorstand

Neu

Ausschreibung Diözesanvorstand

Martin Diem wird zu diesem Tag von seinem Amt zurücktreten, somit können eine hauptamtliche Stelle mit 50% BU sowie zwei ehrenamtliche Stellen besetzt werden.

Hier die beiden Ausschreibungen:

- 50 % BU

- ehrenamtlich

 

Bei Fragen stehen Euch der Wahlausschuss (wahlausschuss[at]­bdkj-dv-essen.de) und Björn Krause zur Verfügung.

13.12.2017

Ausschreibung Diözesanvorstand

Am 10.03.18 findet eine Diözesanversammlung statt, bei der Diözesanvorsitzende (50% und Ehrenamt) gewählt werden können.

Martin Diem wird zu diesem Tag von seinem Amt zurücktreten, somit können eine hauptamtliche Stelle mit 50% BU sowie zwei ehrenamtliche Stellen besetzt werden.

Hier die beiden Ausschreibungen:

- 50 % BU

- ehrenamtlich

 

Bei Fragen stehen Euch der Wahlausschuss (wahlausschuss[at]­bdkj-dv-essen.de) und Björn Krause zur Verfügung.

Neu

06.12.2017

Der Nikolaus ist unterwegs

Neu

Der Nikolaus ist unterwegs

Die gemeinsamen Nikolausaktion des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat und des BDKJ Diözesanverband Essen hat in den Straßenbahnlinien der Ruhrbahn Station gemacht. Der Nikolaus hat am Vorabend des Gedenktages des wohl bekanntesten Heiligen in den Essener Straßenbahnen die Fahrgäste mit fair gehandelten Schoko-Nikoläusen beschenkt.

„Als wir gehört haben, dass der Nikolaus mit seinem Schlitten im Stau des Ruhrgebiets stecken geblieben ist, haben wir keine Minute gezögert, ihn als neuen Ruhrbahn-Kunden zu begrüßen“, erklärte Ruhrbahn-Geschäftsführer Michael Feller mit einem Augenzwinkern. Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat und der BDKJ Diözesanverband Essen sind mit ihren Nikolausdarstellern am 5. und 6. Dezember 2017 insbesondere bei den Menschen, die auf der Schattenseite des Essener Lebens stehen: an den sozialen Brennpunkten, auf der Straße bei den Obdachlosen, bei den Frauen im Café Schließfach.

„Der heilige Nikolaus steht für soziales Engagement. Er tritt ein für Frieden, Gerechtigkeit und Menschenwürde – weltweit“, sagte Thomas Jung von der Bildungsabteilung des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat. So wie der historische Bischof von Myra zum Beispiel drei junge Frauen vor Versklavung und Prostitution bewahrte, so bietet die Adveniat-Partnerin Indira Berroterán heute Mädchen und jungen Frauen in Mexiko Stadt eine zweite Chance. Mit ihrem Projekt Yolia ermöglicht sie ihnen, dass sie die Schule nachholen und erstmals so etwas wie ein Zuhause erleben. Außerdem werden Kinder von Müttern betreut, die als Straßenhändlerinnen mühsam das Überleben ihrer Familien sichern. Mit der mobilen Schule ist Indira Berroterán in den armen Vierteln von Mexiko-Stadt unterwegs, in denen viele Kinder ansonsten kaum eine Möglichkeit auf Schulbildung haben.

25 Cent von jedem Schoko-Nikolaus gehen zu gleichen Teilen direkt an die Jugendarbeit des BDKJs und an das Projekt Yolia in Mexiko-Stadt. „Als Bank im Bistum Essen stehen wir für faire und nachhaltige Geldanlagen. Deshalb unterstützen wir gerne die diesjährige Weihnachtsaktion des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat ‚Faire Arbeit. Würde. Helfen.“, indem wir 3.333 Nikoläuse für 5.000 Euro gespendet haben“, erklärte Heinz-Peter Heidrich, Vorstandssprecher der Bank im Bistum Essen.

 

Text: Bischöfliche Aktion Adveniat
Foto: Achim Pohl / Adveniat

06.12.2017

Der Nikolaus ist unterwegs

Am Nikolausabend und am Nikolaustag ist der Nikolaus im Rahmen der gemeinsamen Nikolausaktion von BDKJ Diözesanverband und der Bischöflichen Aktion Adveniat unterwegs.

Die gemeinsamen Nikolausaktion des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat und des BDKJ Diözesanverband Essen hat in den Straßenbahnlinien der Ruhrbahn Station gemacht. Der Nikolaus hat am Vorabend des Gedenktages des wohl bekanntesten Heiligen in den Essener Straßenbahnen die Fahrgäste mit fair gehandelten Schoko-Nikoläusen beschenkt.

„Als wir gehört haben, dass der Nikolaus mit seinem Schlitten im Stau des Ruhrgebiets stecken geblieben ist, haben wir keine Minute gezögert, ihn als neuen Ruhrbahn-Kunden zu begrüßen“, erklärte Ruhrbahn-Geschäftsführer Michael Feller mit einem Augenzwinkern. Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat und der BDKJ Diözesanverband Essen sind mit ihren Nikolausdarstellern am 5. und 6. Dezember 2017 insbesondere bei den Menschen, die auf der Schattenseite des Essener Lebens stehen: an den sozialen Brennpunkten, auf der Straße bei den Obdachlosen, bei den Frauen im Café Schließfach.

„Der heilige Nikolaus steht für soziales Engagement. Er tritt ein für Frieden, Gerechtigkeit und Menschenwürde – weltweit“, sagte Thomas Jung von der Bildungsabteilung des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat. So wie der historische Bischof von Myra zum Beispiel drei junge Frauen vor Versklavung und Prostitution bewahrte, so bietet die Adveniat-Partnerin Indira Berroterán heute Mädchen und jungen Frauen in Mexiko Stadt eine zweite Chance. Mit ihrem Projekt Yolia ermöglicht sie ihnen, dass sie die Schule nachholen und erstmals so etwas wie ein Zuhause erleben. Außerdem werden Kinder von Müttern betreut, die als Straßenhändlerinnen mühsam das Überleben ihrer Familien sichern. Mit der mobilen Schule ist Indira Berroterán in den armen Vierteln von Mexiko-Stadt unterwegs, in denen viele Kinder ansonsten kaum eine Möglichkeit auf Schulbildung haben.

25 Cent von jedem Schoko-Nikolaus gehen zu gleichen Teilen direkt an die Jugendarbeit des BDKJs und an das Projekt Yolia in Mexiko-Stadt. „Als Bank im Bistum Essen stehen wir für faire und nachhaltige Geldanlagen. Deshalb unterstützen wir gerne die diesjährige Weihnachtsaktion des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat ‚Faire Arbeit. Würde. Helfen.“, indem wir 3.333 Nikoläuse für 5.000 Euro gespendet haben“, erklärte Heinz-Peter Heidrich, Vorstandssprecher der Bank im Bistum Essen.

 

Text: Bischöfliche Aktion Adveniat
Foto: Achim Pohl / Adveniat

Neu

12.11.2017 – Aus dem BDKJ

Maskottchen für 72-Stunden-Aktion vorgestellt

Neu

Maskottchen für 72-Stunden-Aktion vorgestellt

Hardehausen 12. November. „Uns schickt der Himmel“, unter diesem Motto wird die katholische Jugend vom 23. bis 26. Mai 2019 wieder eine 72-Stunden-Aktion durchführen. Bei der zweiten bundesweiten Sozialaktion wird das Maskottchen „Stoppi“ ein neuer Begleiter zur Seite gestellt: Eine Biene. Zusammen mit dem Logo wurden die beiden Testimonials heute auf den BDKJ-Bundekonferenzen 2017 in Hardehausen erstmals präsentiert.

 

„Uns schickt der Himmel – die 72-Stunden-Aktion des BDKJ“ wird vom 23. bis 26. Mai 2019 zum zweiten Mal bundesweit durchgeführt. Während der Aktion des BDKJ und seiner Diözesan- und Mitgliedsverbände engagieren sich junge Menschen in ganz Deutschland drei Tage lang für ein soziales Projekt in Ihrer Nähe. „Die vielfältigen Aktionen tragen dazu bei, die Welt ein wenig besser zu machen“, erläuterte BDKJ-Bundesvorsitzender Thomas Andonie.

 

Mitmachen können nicht nur Gruppen aus den katholischen Jugendverbänden und Jugendorganisationen. Auch Schulklassen und Jugendeinrichtungen können sich ab Juni 2018 auf der Webseite der Aktion www.72stunden.de anmelden. Bei der letzten 72-Stunden-Aktion hatten im Jahr 2013 mehr als 170.000 Kinder und Jugendliche in fast 4.000 Aktionsgruppen „gute Taten“ geleistet.

 

Das Logo der 72-Stunden-Aktion bleibt eine Stoppuhr verbunden mit der Zahl 72. Überarbeitet wurde das Maskottchen „Stoppi“, dass nun in neuem Design und neuen Farben erscheint. Die auffälligste Veränderung ist jedoch eine Biene, die „Stoppi“ ab jetzt begleiten wird. Der Name dieser Biene wird in einem Wettbewerb ermittelt. Die Teilnahme ist bis Anfang Februar 2018 über die Website www.bdkj.de/biene möglich.

 

„Unser Design gibt allen Aktivitäten vor Ort ein einheitliches, buntes Gesicht“, erläuterte BDKJ-Bundesvorsitzender Thomas Andonie. „Stoppi und die Biene sind die Sympathieträger der Aktion und werden in unterschiedlichen Kontexten rund um die Aktion auftauchen“, ergänzte Andonie weiter.

 

(c) BDKJ Bundesverband

12.11.2017 – Aus dem BDKJ

Maskottchen für 72-Stunden-Aktion vorgestellt

Auf den Bundeskonferenzen wurden die Maskottchen für die nächste 72-Stunden-Aktion vorgestellt. Stoppi wurde überarbeitet und wird nun von einer Biene begleitet.

Hardehausen 12. November. „Uns schickt der Himmel“, unter diesem Motto wird die katholische Jugend vom 23. bis 26. Mai 2019 wieder eine 72-Stunden-Aktion durchführen. Bei der zweiten bundesweiten Sozialaktion wird das Maskottchen „Stoppi“ ein neuer Begleiter zur Seite gestellt: Eine Biene. Zusammen mit dem Logo wurden die beiden Testimonials heute auf den BDKJ-Bundekonferenzen 2017 in Hardehausen erstmals präsentiert.

 

„Uns schickt der Himmel – die 72-Stunden-Aktion des BDKJ“ wird vom 23. bis 26. Mai 2019 zum zweiten Mal bundesweit durchgeführt. Während der Aktion des BDKJ und seiner Diözesan- und Mitgliedsverbände engagieren sich junge Menschen in ganz Deutschland drei Tage lang für ein soziales Projekt in Ihrer Nähe. „Die vielfältigen Aktionen tragen dazu bei, die Welt ein wenig besser zu machen“, erläuterte BDKJ-Bundesvorsitzender Thomas Andonie.

 

Mitmachen können nicht nur Gruppen aus den katholischen Jugendverbänden und Jugendorganisationen. Auch Schulklassen und Jugendeinrichtungen können sich ab Juni 2018 auf der Webseite der Aktion www.72stunden.de anmelden. Bei der letzten 72-Stunden-Aktion hatten im Jahr 2013 mehr als 170.000 Kinder und Jugendliche in fast 4.000 Aktionsgruppen „gute Taten“ geleistet.

 

Das Logo der 72-Stunden-Aktion bleibt eine Stoppuhr verbunden mit der Zahl 72. Überarbeitet wurde das Maskottchen „Stoppi“, dass nun in neuem Design und neuen Farben erscheint. Die auffälligste Veränderung ist jedoch eine Biene, die „Stoppi“ ab jetzt begleiten wird. Der Name dieser Biene wird in einem Wettbewerb ermittelt. Die Teilnahme ist bis Anfang Februar 2018 über die Website www.bdkj.de/biene möglich.

 

„Unser Design gibt allen Aktivitäten vor Ort ein einheitliches, buntes Gesicht“, erläuterte BDKJ-Bundesvorsitzender Thomas Andonie. „Stoppi und die Biene sind die Sympathieträger der Aktion und werden in unterschiedlichen Kontexten rund um die Aktion auftauchen“, ergänzte Andonie weiter.

 

(c) BDKJ Bundesverband

Neu

01.11.2017

Faire Schoko-Nikoläuse

Neu

Faire Schoko-Nikoläuse

Bestellformular und weitere Informationen auf der Stiftungshomepage.

 

Die Nikoläuse sind jeweils mit einer eigenen Umverpackung mit Informationen versehen und gut in 12er Kartons verpackt. Die Bestellung ist darum nur in 12er Schritten möglich.

Der Standardpreis für Nikoläuse beträgt:

  • 1,50 € pro Stück

Die Versandkosten betragen bei einer Bestelleung von 12-24 Stück 4,90 €,
ab einer Bestellmenge von 36 Stück ist der Versand kostenlos.

Kleinere Mengen (bis 12 Stück) können in unserer Geschäftsstelle gekauft werden.

01.11.2017

Faire Schoko-Nikoläuse

Auch in diesem Jahr gibt es wieder die Möglichkeit über unsere Stiftung hilfreich,edel & gut faire Schokoladen-Nikoläuse zu bestellen.

Bestellformular und weitere Informationen auf der Stiftungshomepage.

 

Die Nikoläuse sind jeweils mit einer eigenen Umverpackung mit Informationen versehen und gut in 12er Kartons verpackt. Die Bestellung ist darum nur in 12er Schritten möglich.

Der Standardpreis für Nikoläuse beträgt:

  • 1,50 € pro Stück

Die Versandkosten betragen bei einer Bestelleung von 12-24 Stück 4,90 €,
ab einer Bestellmenge von 36 Stück ist der Versand kostenlos.

Kleinere Mengen (bis 12 Stück) können in unserer Geschäftsstelle gekauft werden.

Neu

20.10.2017

Diözesanversammlung 2017

Neu
20.10.2017

Diözesanversammlung 2017

Die Unterlagen werden in Papierform in Anzahl der Stimmen in die Diözesan- bzw. Stadtstellen verschickt. Hier bekommt ihr aber auch alle Unterlagen nochmal zum download.

Nachtrag:

20.10.2017

Diözesanversammlung 2017

Die Diözesanversammlung des BDKJ tagt in diesem Jahr vom 24. - 26. November im Jugendhaus St. Altfrid. Hier bekommt ihr alle Unterlagen für die Versammlung.

Die Unterlagen werden in Papierform in Anzahl der Stimmen in die Diözesan- bzw. Stadtstellen verschickt. Hier bekommt ihr aber auch alle Unterlagen nochmal zum download.

Nachtrag:

Neu

26.09.2017

Nikolaus

Neu

Nikolaus

Die Nikolausaktion des BDKJ Köln und der Bischöflichen Aktion Adveniat setzt sich im deutschsprachigen Raum intensiv für die Wiederentdeckung christlichen Brauchtums in der Advents- und Vorweihnachtszeit ein.

Nikolaus-Schule

Als Kooperationspartner im Gebiet des Bistums Essen, sind wir froh, in diesem Jahr zwei Nikolaus-Schulen mit anbieten zu können. Diese finden statt am

14. Oktober 2017 in Essen

und am

28. Oktober 2017 in Duisburg

Lasst euch in einer eintägigen Schulung zu Expertinnen und Experten für den Nikolaustag ausbilden und erhaltet am Ende ein persönliches Zertifikat!

 

Nikolauskostüme

Wenn ihr als Nikolaus unterwegs seid, geht nichts über die richtige Kleidung. Der BDKJ Diözesanverband Essen bietet euch dies zur Ausleihe an. Insgesamt sechs Kostüme können zu einem Reinigungsbeitrag von je 5,-€/Tag bei uns ausgeliehen werden. Meldet euch hierzu einfach in der Diözesanstelle.

26.09.2017

Nikolaus

Passend zu Nikolaus gibt es verschiedene Angebote für Euch. Lasst Euch zum zertifizierten Nikolaus ausbilden und leiht euch die passende Ausrüstung in der Diözesanstelle!

Die Nikolausaktion des BDKJ Köln und der Bischöflichen Aktion Adveniat setzt sich im deutschsprachigen Raum intensiv für die Wiederentdeckung christlichen Brauchtums in der Advents- und Vorweihnachtszeit ein.

Nikolaus-Schule

Als Kooperationspartner im Gebiet des Bistums Essen, sind wir froh, in diesem Jahr zwei Nikolaus-Schulen mit anbieten zu können. Diese finden statt am

14. Oktober 2017 in Essen

und am

28. Oktober 2017 in Duisburg

Lasst euch in einer eintägigen Schulung zu Expertinnen und Experten für den Nikolaustag ausbilden und erhaltet am Ende ein persönliches Zertifikat!

 

Nikolauskostüme

Wenn ihr als Nikolaus unterwegs seid, geht nichts über die richtige Kleidung. Der BDKJ Diözesanverband Essen bietet euch dies zur Ausleihe an. Insgesamt sechs Kostüme können zu einem Reinigungsbeitrag von je 5,-€/Tag bei uns ausgeliehen werden. Meldet euch hierzu einfach in der Diözesanstelle.

Neu

17.09.2017 – Aus dem BDKJ

Über 160.000 Stunden für Demokratie und Toleranz

Neu

Über 160.000 Stunden für Demokratie und Toleranz

Berlin, 17. September. „Wir stehen hier Hand in Hand – Gemeinsam für ein buntes Land!“ - mit Sprüchen wie diesem haben sich heute rund 350 junge Menschen in Berlin für eine offene und solidarische Gesellschaft eingesetzt. Die Demonstration mit anschließender Kundgebung war Teil des Abschlusswochenendes (16. bis 17. September) von „Zukunftszeit – Gemeinsam für ein buntes Land“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Mit der Aktion setzten sich der BDKJ und seine Verbände ein Jahr lang gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und für die Integration von Geflüchteten ein.

Zukunftszeit startete im Herbst vergangenen Jahres mit einer Bildungsphase, seit März waren junge Menschen in ganz Deutschland dazu aufgerufen Stunden des Engagements für und mit Geflüchteten zu sammeln. „Christ sein heißt, politisch zu sein“, erklärt Pfarrer Dirk Bingener, BDKJ-Bundespräses. „Die jungen Menschen haben aus ihrem Glauben heraus gezeigt, was es heißt sich aktiv für die Integration einzusetzen und Menschenfeindlichkeit deutlich zu widersprechen.“ Das gesetzte Ziel von 35.000 Stunden, der Dauer einer Legislaturperiode, war bereits nach zwei Monaten erreicht. Bis heute wurden 161.663 Stunden gesammelt. „Alle, die mitgemacht haben, setzen dem Hass der Rechtspopulistinnen und Rechtspopulisten was entgegen. Jede einzelne Stunde ist eine Stunde für eine vielfältige, eine solidarische und menschenfreundliche Gesellschaft“, so die BDKJ-Bundesvorsitzende Lisi Maier in ihrem Abschlussstatement vor dem Bundeskanzleramt. Sie machte eine Woche vor der Bundestagswahl klar: „Wir wollen keine Rechtspopulistinnen und Rechtspopulisten in den Parlamenten dieses Landes sitzen haben. Wir wollen nicht, dass rechtspopulistische Parteien die politische Themensetzung dominieren, unsere demokratischen Werte erschüttern, den gesellschaftlichen Ton angeben.“

Zum Finale nach Berlin waren teilnehmende Gruppen aus ganz Deutschland eingeladen worden. Bereits am Samstag feierten sie mit verschiedenen Bands den Erfolg der Aktion. Nach einem Gottesdienst am Sonntag folgte die Demonstration mit anschließender Kundgebung, bei der auch der Staatssekretär im Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Ralf Kleindiek sprach. „Die Beteiligung von so vielen jungen, engagierten Menschen an der ‚Aktion Zukunftszeit – Gemeinsam für ein buntes Land‘ ist wichtiger denn je – gerade weil Polarisierung und Radikalisierung zunehmen in unserer Gesellschaft. Deshalb setzen insgesamt 161.663 Stunden jugendlichen Engagements ein tolles Zeichen für eine bunte, tolerante und vielfältige Gesellschaft und für die Menschenwürde jedes und jeder Einzelnen. Dieser weltoffene Geist konnte mit der Aktion Zukunftszeit auch dank der beeindruckenden Arbeit des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend so erfolgreich weitergetragen werden. Umso mehr freut es mich, dass die Aktion durch eine Schirmherrschaft der damaligen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, und das Aktionswochenende durch Mittel im Rahmen des Bundesprogrammes ‚Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit‘ meines Ministeriums unterstützt werden konnten.“

Die Aktionsformate, die bei Zukunftszeit dabei waren, waren sehr vielfältig: Auf Ferienfreizeiten, bei Kicker-Turnieren, interkulturellen Stadtrallyes oder Kochabenden wurden der Austausch und die gegenseitige Begegnung von jungen Menschen mit und ohne Fluchthintergrund gefördert. Bei Demonstrationen, politischen Diskussionen oder in den sozialen Netzwerken machten die jungen Menschen deutlich, für welche Werte sie eintreten. Neben der Veranstaltung in Berlin feierten deutschlandweit Gruppen den Abschluss von Zukunftszeit mit bunten Picknicks. Der BDKJ-Diözesanverband Hildesheim lud beispielsweise unter dem Motto „Unser Herz schlägt bunt“ Politikerinnen und Politiker auf die Picknickdecke ein. Die katholische junge Gemeinde in Mainz kombinierte ein Picknick in der Innenstadt mit der U18-Wahl. 

17.09.2017 – Aus dem BDKJ

Über 160.000 Stunden für Demokratie und Toleranz

Bunter Abschluss der Aktion Zukunftszeit in Berlin. Das Ziel von 35.000 Stunden wurde weit übertroffen. Hier das Fazit des Bundesverbandes.

Berlin, 17. September. „Wir stehen hier Hand in Hand – Gemeinsam für ein buntes Land!“ - mit Sprüchen wie diesem haben sich heute rund 350 junge Menschen in Berlin für eine offene und solidarische Gesellschaft eingesetzt. Die Demonstration mit anschließender Kundgebung war Teil des Abschlusswochenendes (16. bis 17. September) von „Zukunftszeit – Gemeinsam für ein buntes Land“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Mit der Aktion setzten sich der BDKJ und seine Verbände ein Jahr lang gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und für die Integration von Geflüchteten ein.

Zukunftszeit startete im Herbst vergangenen Jahres mit einer Bildungsphase, seit März waren junge Menschen in ganz Deutschland dazu aufgerufen Stunden des Engagements für und mit Geflüchteten zu sammeln. „Christ sein heißt, politisch zu sein“, erklärt Pfarrer Dirk Bingener, BDKJ-Bundespräses. „Die jungen Menschen haben aus ihrem Glauben heraus gezeigt, was es heißt sich aktiv für die Integration einzusetzen und Menschenfeindlichkeit deutlich zu widersprechen.“ Das gesetzte Ziel von 35.000 Stunden, der Dauer einer Legislaturperiode, war bereits nach zwei Monaten erreicht. Bis heute wurden 161.663 Stunden gesammelt. „Alle, die mitgemacht haben, setzen dem Hass der Rechtspopulistinnen und Rechtspopulisten was entgegen. Jede einzelne Stunde ist eine Stunde für eine vielfältige, eine solidarische und menschenfreundliche Gesellschaft“, so die BDKJ-Bundesvorsitzende Lisi Maier in ihrem Abschlussstatement vor dem Bundeskanzleramt. Sie machte eine Woche vor der Bundestagswahl klar: „Wir wollen keine Rechtspopulistinnen und Rechtspopulisten in den Parlamenten dieses Landes sitzen haben. Wir wollen nicht, dass rechtspopulistische Parteien die politische Themensetzung dominieren, unsere demokratischen Werte erschüttern, den gesellschaftlichen Ton angeben.“

Zum Finale nach Berlin waren teilnehmende Gruppen aus ganz Deutschland eingeladen worden. Bereits am Samstag feierten sie mit verschiedenen Bands den Erfolg der Aktion. Nach einem Gottesdienst am Sonntag folgte die Demonstration mit anschließender Kundgebung, bei der auch der Staatssekretär im Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Ralf Kleindiek sprach. „Die Beteiligung von so vielen jungen, engagierten Menschen an der ‚Aktion Zukunftszeit – Gemeinsam für ein buntes Land‘ ist wichtiger denn je – gerade weil Polarisierung und Radikalisierung zunehmen in unserer Gesellschaft. Deshalb setzen insgesamt 161.663 Stunden jugendlichen Engagements ein tolles Zeichen für eine bunte, tolerante und vielfältige Gesellschaft und für die Menschenwürde jedes und jeder Einzelnen. Dieser weltoffene Geist konnte mit der Aktion Zukunftszeit auch dank der beeindruckenden Arbeit des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend so erfolgreich weitergetragen werden. Umso mehr freut es mich, dass die Aktion durch eine Schirmherrschaft der damaligen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, und das Aktionswochenende durch Mittel im Rahmen des Bundesprogrammes ‚Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit‘ meines Ministeriums unterstützt werden konnten.“

Die Aktionsformate, die bei Zukunftszeit dabei waren, waren sehr vielfältig: Auf Ferienfreizeiten, bei Kicker-Turnieren, interkulturellen Stadtrallyes oder Kochabenden wurden der Austausch und die gegenseitige Begegnung von jungen Menschen mit und ohne Fluchthintergrund gefördert. Bei Demonstrationen, politischen Diskussionen oder in den sozialen Netzwerken machten die jungen Menschen deutlich, für welche Werte sie eintreten. Neben der Veranstaltung in Berlin feierten deutschlandweit Gruppen den Abschluss von Zukunftszeit mit bunten Picknicks. Der BDKJ-Diözesanverband Hildesheim lud beispielsweise unter dem Motto „Unser Herz schlägt bunt“ Politikerinnen und Politiker auf die Picknickdecke ein. Die katholische junge Gemeinde in Mainz kombinierte ein Picknick in der Innenstadt mit der U18-Wahl. 

Neu

15.09.2017 – Aus dem BDKJ

CDU gewinnt U18-Bundestagswahl in NRW

Neu

CDU gewinnt U18-Bundestagswahl in NRW

„Wir freuen uns sehr über die hohe Wahlbeteiligung bei der heutigen U18-Wahl – besonders in NRW“, betont Sarah Primus, Vorsitzende des Landesjugendrings NRW. Hier wurden noch einmal deutlich mehr Stimmen abgegeben als zur U18-Landtagswahl. „In NRW hatten die aktiven Ehrenamtlichen in den Wahllokalen bereits Erfahrung mit der U18- Landtagswahl im Mai. Davon haben viele jetzt auch wieder mitgemacht, kreative Wahlkabinen und -urnen aufgestellt und sich tolle Aktionen ausgedacht. Es zeigt sich: Wer einmal mitmischen darf, tut es gerne wieder. Wenn wir also politikinteressierte Erwachsene in Deutschland haben möchten, brauchen wir politische Kinder und Jugendliche. Und es zeigt sich: Sie interessieren sich für Politik und sie wollen ihre Meinung vertreten. Das bestärkt uns in unserer Forderung, das Wahlalter auf 14 Jahre zu senken.“

CDU ist Favorit bei jungen Menschen in NRW Mit 30,96 % Prozent der Stimmen hat die CDU die U18-Wahl in NRW klar gewonnen. Gefolgt von SPD und Grünen zeigt diese U18-Wahl die hohe Gunst der jungen Wählenden für etablierte Parteien. „Dieses Ergebnis für NRW widerlegt die Befürchtung vieler Erwachsener und Politiker_innen, dass junge Menschen eher extreme Parteien wählen. Vielmehr zeigt das Ergebnis, dass die AfD bei jungen Menschen im Vergleich zu aktuellen Umfragen deutlich weniger beliebt ist als bei Erwachsenen“, erläutert Sarah Primus. „Es zeigt, dass für eine politische Meinung und eine Auseinandersetzung mit der bestehenden Demokratie nicht ein bestimmtes Alter erreicht werden muss. Vielmehr könnten junge Menschen durch ein Wahlrecht ab 14 Jahren ihre Zukunft mitbestimmen und für eine aktive Teilnahme im demokratischen Prozess gewonnen werden. „Wir hoffen, dass unsere heutige U18-Wahl die Skepsis der Politik auch auf Bundesebene verringert und wir mit ihr in der neuen Legislaturperiode die Absenkung des Wahlalters neu diskutieren können.“
Das Wahlergebnis ist auch ein Auftrag junger Menschen an Politiker_innen, sich stärker um die Belange von Kindern und Jugendlichen zu kümmern.

Über die U18-Wahl

Bei der U18-Wahl können Kinder und Jugendliche bis zu neun Tage vor der eigentlichen Wahl ihre Stimme abgeben. Stimmberechtigt ist jedes Kind und jede_r Jugendliche unter 18 Jahren – egal wie alt, ob mit oder ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Auch sehbehinderte und blinde Kinder und Jugendliche können mithilfe einer Schablone für die Wahlzettel an der U18-Wahl teilnehmen. Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für Politik und demokratische Prozesse zu wecken. Die U18-Wahl will Politiker_innen auf die Interessen von Kindern und Jugendlichen aufmerksam machen und deren Bereitschaft wecken, sich für junge Menschen einzusetzen. 

Weitere Informationen: www.u18nrw.de

15.09.2017 – Aus dem BDKJ

CDU gewinnt U18-Bundestagswahl in NRW

Düsseldorf, 15.09.2017 – Das vorläufige Ergebnis steht nach Rückmeldung von 2/3 der Wahllokale fest: Bei der U18-Bundestagswahl, neun Tage vor der Wahl der Erwachsenen, konnte die CDU bundesweit mit 28,37 Prozent die meisten Stimmen für sich gewinnen. Über 190.000 Kinder und Jugendliche hatten dafür in der gesamten Woche in über 1.650 bundesweiten Wahllokalen abgestimmt, allein in NRW waren es über 50.000 Minderjährige in 380 Wahllokalen. Dabei gliedern sich die Landesergebnisse wie folgt: CDU (30,96 %), SPD (23,8 %), GRÜNE (14,05 %) FDP (7,86 %), LINKE (5,78 %). Die AfD verpasst bei NRWs Jugend knapp den Einzug in den Bundestag mit 4,97 %. Die Piratenpartei erhält 2,7 %, Sonstige bekommen 9,87 %.

„Wir freuen uns sehr über die hohe Wahlbeteiligung bei der heutigen U18-Wahl – besonders in NRW“, betont Sarah Primus, Vorsitzende des Landesjugendrings NRW. Hier wurden noch einmal deutlich mehr Stimmen abgegeben als zur U18-Landtagswahl. „In NRW hatten die aktiven Ehrenamtlichen in den Wahllokalen bereits Erfahrung mit der U18- Landtagswahl im Mai. Davon haben viele jetzt auch wieder mitgemacht, kreative Wahlkabinen und -urnen aufgestellt und sich tolle Aktionen ausgedacht. Es zeigt sich: Wer einmal mitmischen darf, tut es gerne wieder. Wenn wir also politikinteressierte Erwachsene in Deutschland haben möchten, brauchen wir politische Kinder und Jugendliche. Und es zeigt sich: Sie interessieren sich für Politik und sie wollen ihre Meinung vertreten. Das bestärkt uns in unserer Forderung, das Wahlalter auf 14 Jahre zu senken.“

CDU ist Favorit bei jungen Menschen in NRW Mit 30,96 % Prozent der Stimmen hat die CDU die U18-Wahl in NRW klar gewonnen. Gefolgt von SPD und Grünen zeigt diese U18-Wahl die hohe Gunst der jungen Wählenden für etablierte Parteien. „Dieses Ergebnis für NRW widerlegt die Befürchtung vieler Erwachsener und Politiker_innen, dass junge Menschen eher extreme Parteien wählen. Vielmehr zeigt das Ergebnis, dass die AfD bei jungen Menschen im Vergleich zu aktuellen Umfragen deutlich weniger beliebt ist als bei Erwachsenen“, erläutert Sarah Primus. „Es zeigt, dass für eine politische Meinung und eine Auseinandersetzung mit der bestehenden Demokratie nicht ein bestimmtes Alter erreicht werden muss. Vielmehr könnten junge Menschen durch ein Wahlrecht ab 14 Jahren ihre Zukunft mitbestimmen und für eine aktive Teilnahme im demokratischen Prozess gewonnen werden. „Wir hoffen, dass unsere heutige U18-Wahl die Skepsis der Politik auch auf Bundesebene verringert und wir mit ihr in der neuen Legislaturperiode die Absenkung des Wahlalters neu diskutieren können.“
Das Wahlergebnis ist auch ein Auftrag junger Menschen an Politiker_innen, sich stärker um die Belange von Kindern und Jugendlichen zu kümmern.

Über die U18-Wahl

Bei der U18-Wahl können Kinder und Jugendliche bis zu neun Tage vor der eigentlichen Wahl ihre Stimme abgeben. Stimmberechtigt ist jedes Kind und jede_r Jugendliche unter 18 Jahren – egal wie alt, ob mit oder ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Auch sehbehinderte und blinde Kinder und Jugendliche können mithilfe einer Schablone für die Wahlzettel an der U18-Wahl teilnehmen. Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für Politik und demokratische Prozesse zu wecken. Die U18-Wahl will Politiker_innen auf die Interessen von Kindern und Jugendlichen aufmerksam machen und deren Bereitschaft wecken, sich für junge Menschen einzusetzen. 

Weitere Informationen: www.u18nrw.de

Neu

05.09.2017 – Aus dem Bistum

Pilgerreise 2018

Neu

Pilgerreise 2018

Gemeinsam mit dem Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck wird auf dem Jakobsweg eine Strecke von ca. 120 km zurückgelegt.

Die Pilgerfahrt findet vom 13. - 22.10.2018 statt. Der Teilnehmendenbeitrag wird voraussichtlich (ergänzend zur Angabe im offiziellen Heft) bei 400,-€ liegen. An- und Abreise erfolgen mit dem Reisebus inkl. Zwischenübernachtung.

Weitere Informationen zu der Fahrt und der Anmeldung findet ihr im offiziellen Flyer.

05.09.2017 – Aus dem Bistum

Pilgerreise 2018

Zum 60jährigen Bistumsjubiläum 2018 gibt es verschiedene Pilgerreisen nach Santiago de Compostela. Auch ein Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene ist dabei.

 

Gemeinsam mit dem Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck wird auf dem Jakobsweg eine Strecke von ca. 120 km zurückgelegt.

Die Pilgerfahrt findet vom 13. - 22.10.2018 statt. Der Teilnehmendenbeitrag wird voraussichtlich (ergänzend zur Angabe im offiziellen Heft) bei 400,-€ liegen. An- und Abreise erfolgen mit dem Reisebus inkl. Zwischenübernachtung.

Weitere Informationen zu der Fahrt und der Anmeldung findet ihr im offiziellen Flyer.

Neu

05.05.2017

Hass verbindet?!

Neu

Hass verbindet?!

Der Arbeitskreis Gegen Menschenfeindlichkeit veranstaltet einen Bildungsabend im Gemeindeheim MaGma.

Zu den Leitfragen

 

  • Gibt es einen Unterschied zwischen Rechtsradikalismus, Rechtspopulismus, Antisemitismus und religiösem Fundamentalismus? und
  • Was macht der BVB in Bezug auf extreme Strömungen in seinem Verein?

referieren an diesem Abend

Alice Blum, Lehrbeauftragte an der University of Applied Sciences in Frankfurt und ein Fanbeauftragter von Borussia Dortmund.

Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung formlos in der Diözesanstelle.

05.05.2017

Hass verbindet?!

Ein Abend gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit am 26.06.17 von 19 - 21 Uhr in Bochum.

Der Arbeitskreis Gegen Menschenfeindlichkeit veranstaltet einen Bildungsabend im Gemeindeheim MaGma.

Zu den Leitfragen

 

  • Gibt es einen Unterschied zwischen Rechtsradikalismus, Rechtspopulismus, Antisemitismus und religiösem Fundamentalismus? und
  • Was macht der BVB in Bezug auf extreme Strömungen in seinem Verein?

referieren an diesem Abend

Alice Blum, Lehrbeauftragte an der University of Applied Sciences in Frankfurt und ein Fanbeauftragter von Borussia Dortmund.

Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung formlos in der Diözesanstelle.

Neu

03.04.2017

Workshop mit Rob Greenfield

Neu

Workshop mit Rob Greenfield

Der Workshop findet am 27.04.17 von 17 - 19 Uhr in unserer Diözesanstelle statt und bietet euch die Möglichkeit mit ihm über aktuelle Themen aus den Bereichen Nachhaltigkeit und Ökologie ins Gespräch zu kommen und er berichtet von seinen Erfahrungen auf seiner aktuellen Europareise.

Der Eintritt ist frei, eine formlose Anmeldung gerne über die Diözesanstelle oder die zugehörige Facebook-Veranstaltung.

Wir laden euch ebenfalls ein, euch im Vorfeld an der Challenge Plastikfasten zu beteiligen, bei der eine Woche lang auf Plastik verzichtet werden soll. Erfahrungen gerne auf Facebook unter #plastikfasten.

 

Zur Person:

Rob Greenfield (geb. 1981) ist ein US-amerikanischer Umweltaktivist, der mit seinen Aktionen für einen besseren und nachhaltigeren Umgang mit der Umwelt wirbt. Mehr Informationen zu ihm und seinen Projekten findet ihr auf seiner Website

03.04.2017

Workshop mit Rob Greenfield

Im Zuge der Grünen Hauptstadt Europas - Essen 2017 kommt der Umweltaktivist Rob Greenfield nach Essen und wird gemeinsam mit uns und dem SkF Essen einen Workshop veranstalten.

Der Workshop findet am 27.04.17 von 17 - 19 Uhr in unserer Diözesanstelle statt und bietet euch die Möglichkeit mit ihm über aktuelle Themen aus den Bereichen Nachhaltigkeit und Ökologie ins Gespräch zu kommen und er berichtet von seinen Erfahrungen auf seiner aktuellen Europareise.

Der Eintritt ist frei, eine formlose Anmeldung gerne über die Diözesanstelle oder die zugehörige Facebook-Veranstaltung.

Wir laden euch ebenfalls ein, euch im Vorfeld an der Challenge Plastikfasten zu beteiligen, bei der eine Woche lang auf Plastik verzichtet werden soll. Erfahrungen gerne auf Facebook unter #plastikfasten.

 

Zur Person:

Rob Greenfield (geb. 1981) ist ein US-amerikanischer Umweltaktivist, der mit seinen Aktionen für einen besseren und nachhaltigeren Umgang mit der Umwelt wirbt. Mehr Informationen zu ihm und seinen Projekten findet ihr auf seiner Website

Neu

22.03.2017

Bildungsfahrt nach Hamburg

Neu

Bildungsfahrt nach Hamburg

Auf der Fahrt setzen wir uns mit dem Themenfeld Flucht und Fluchtursachen auseinander. Schwerpunkte sind voraussichtlich die Auseinandersetzung mit Migration aus Deutschland mit Besuch des Auswanderermuseums, der Einfluss der Medien auf die Meinungsbildung in Deutschland mit Verlagsbesuch, die Konsequenzen der deutschen Kleinwaffenexporte … und natürlich Hamburg als Stadt sehen und erleben. 

Teilnehmen können:

  • Mandatsträgerinnen und –träger aus dem BDKJ Diözesanverband Essen mit seinen Mitgliedsverbänden und Untergliederungen
  • ab 18 Jahren
  • Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt
  • TN-Beitrag: 99 € (inkl. Anfahrt, Übernachtung, Frühstück und Eintrittsgeldern)

22.03.2017

Bildungsfahrt nach Hamburg

Unsere diesjährige Bildungsfahrt zum Thema "Flucht verstehen - Hamburg sehen" findet vom 15. - 18. Juni statt.

Auf der Fahrt setzen wir uns mit dem Themenfeld Flucht und Fluchtursachen auseinander. Schwerpunkte sind voraussichtlich die Auseinandersetzung mit Migration aus Deutschland mit Besuch des Auswanderermuseums, der Einfluss der Medien auf die Meinungsbildung in Deutschland mit Verlagsbesuch, die Konsequenzen der deutschen Kleinwaffenexporte … und natürlich Hamburg als Stadt sehen und erleben. 

Teilnehmen können:

  • Mandatsträgerinnen und –träger aus dem BDKJ Diözesanverband Essen mit seinen Mitgliedsverbänden und Untergliederungen
  • ab 18 Jahren
  • Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt
  • TN-Beitrag: 99 € (inkl. Anfahrt, Übernachtung, Frühstück und Eintrittsgeldern)
Neu

15.03.2017

Gute Diskussionen beim Kamingespräch

Neu

Gute Diskussionen beim Kamingespräch

 

 

15.03.2017

Gute Diskussionen beim Kamingespräch

Unser diesjähriges Kamingespräch freute sich über sehr gute Diskussionen zwischen den elf Abgeordneten und rund 50 Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

 

 

Neu

02.02.2017

Politisches Kamingespräch

Neu
02.02.2017

Politisches Kamingespräch

Wie in den vergangenen Jahren erfolgreich erprobt, findet die Veranstaltung von 18:30 - 21:00 Uhr im Jugendhaus St. Altfrid (Charlottenhofstr. 61, Essen) statt.

In diesem Jahr möchten wir uns unter dem Titel "Lebendige Demokratie" vor allem den Themen Populismus, Partizipation, Wahlalter und politische Bildung widmen.

 

Zeitplan:
18:30 Uhr         Stehimbiss
19:00 Uhr         Beginn des Kamingesprächs
20:45 Uhr         offizielles Ende des Kamingesprächs mit Gruppenfoto

anschließend    Gelegenheit zum informellen Austausch

Eingeladen sind alle politisch interessierten Freundinnen und Freunde des BDKJ und seiner Mitgliedsverbände. Bitte meldet euch kurz und formlos in der Diözesanstelle an, damit wir Imbiss und Getränke planen können.

 

 

02.02.2017

Politisches Kamingespräch

Unser politisches Kamingespräch geht in die nächste Runde. Am 14.03.17 habt ihr wieder die Gelegenheit mit Abgeordneten aus Land- und Bundestag ins direkte Gespräch zu kommen und mit ihnen zu diskutieren.

Wie in den vergangenen Jahren erfolgreich erprobt, findet die Veranstaltung von 18:30 - 21:00 Uhr im Jugendhaus St. Altfrid (Charlottenhofstr. 61, Essen) statt.

In diesem Jahr möchten wir uns unter dem Titel "Lebendige Demokratie" vor allem den Themen Populismus, Partizipation, Wahlalter und politische Bildung widmen.

 

Zeitplan:
18:30 Uhr         Stehimbiss
19:00 Uhr         Beginn des Kamingesprächs
20:45 Uhr         offizielles Ende des Kamingesprächs mit Gruppenfoto

anschließend    Gelegenheit zum informellen Austausch

Eingeladen sind alle politisch interessierten Freundinnen und Freunde des BDKJ und seiner Mitgliedsverbände. Bitte meldet euch kurz und formlos in der Diözesanstelle an, damit wir Imbiss und Getränke planen können.

 

 

Neu

03.01.2017

Fortbildung gegen rechte Parolen

Neu

Fortbildung gegen rechte Parolen

 

Termin: 28. Januar 2017 von 11 – 16 Uhr

Ort: Philipp-Neri-Zentrum
Stolzestraße 3a
45879 Gelsenkirchen

Anmeldung formlos per E-Mail an: info[at]­bdkj-dv-essen.de


Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen beschränkt.

03.01.2017

Fortbildung gegen rechte Parolen

Kennst Du das? Du hörst einen blöden Kommentar und die richtige Reaktion fällt Dir viel zu spät ein? Dann Komm vorbei und lerne, wie Du rassistischen, diskriminierenden oder einfach nur dummen Sprüchen schlagfertig entgegentreten kannst!

 

Termin: 28. Januar 2017 von 11 – 16 Uhr

Ort: Philipp-Neri-Zentrum
Stolzestraße 3a
45879 Gelsenkirchen

Anmeldung formlos per E-Mail an: info[at]­bdkj-dv-essen.de


Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen beschränkt.

Neu